Gedanken zur Gemeindefusion Nahe – Itzstedt Aufklärungsarbeit vor der Fusion Die Gemeindevertretungen und das Amt haben die Aufgabe zu einer BESTMÖGLICHEN Aufklärung der Bürger. Werden die Vor- und Nachteile nicht deutlich und vor allem ehrlich kommuniziert, sind die Folgen gravierend. Ist die Gemeindezusammenlegung erst vollzogen gibt es kein zurück mehr. Ziele bis zur Abstimmung - Welche Möglichkeiten zur Weiterentwicklung der fusionierten Gemeinden sind realistisch. - Deutliche Darstellung der Vor- und Nachteile einer Fusion durch die Initiatoren der Fusion, in Form einer öffentlichen Präsentation bzw. eines Flugblattes. - Diskussion der Präsentation unter Einbeziehung eines externen Mediators. Maßstäbe - Respektvoller und ehrlicher Umgang aller am Verfahren beteiligten Akteure. - Möglichst viele Bevölkerungsteile in den Prozess involvieren. - Alle Beteiligten befinden sich auf Augenhöhe, entsprechend ist die Erwartungshaltung an die Gesprächskultur. - In allen Gesprächsrunden wird ein sachlicher und respektvoller Umgang miteinander gepflegt. - Bereitstellen einer Kommunikationsplattform über die sich alle Akteure austauschen können. Fragen Durchführung der Fusion - Wer wird die damit verbundenen Arbeiten koordinieren, wer hat Projektleitung? - Kann die Verwaltung diesen Aufwand ohne Externe Berater leisten? Identifikationssymbole - Was geschieht mit den Gemeindenamen, wird nach einem neuen, neutralen Gemeindenamen gesucht? - Wird ein Doppelname angestrebt und wird dieser von beiden Gemeinden bejaht? - Wird eine der Gemeinden ganz auf Ihren Namen verzichten und es gibt nur noch Nahe mit dem OT Itzstedt bzw. Itzstedt mit dem OT Nahe? - Welche der Gemeinden gibt also seine Identität in Form von Namen und Wappen auf? - Wird es neben dem neuen Namen auch ein neues Wappen geben mit dem sich die Bürger beider Gemeinden identifizieren können? Kulturelle und soziale Begegnungsstätten - Wie verändern sich das Vereinsleben, Feuerwehren, Kitas und andere Begegnungsstätten? - Müssten evtl. Einrichtungen geschlossen werden, weil doppelt? Wachstum und Entwicklung - Decken sich die Wünsche der Bürger hinsichtlich des Wachstums der Gemeinden? - Soll die Fusion dazu führen, die vorhandenen Baulandreserven zu nutzen um auch räumlich zu einem Ort zu verschmelzen? Ist das schon eine Maßnahmen zur Umsetzung des Projektes Nahe2030? - Wie wirkt sich die Fusion und dem daraus resultierenden Wachstum auf die Infrastruktur aus? - Sind Vorteile, insbesondere bei der Verkehrssituation zu erwarten (ÖPNV)? Verwaltung - Wird die Fusion die Amtsverwaltung entlasten? - Soll Personal in der Verwaltung eingespart werden? - Ist nach einer Fusion überhaupt noch ein größeres Amtsgebäude erforderlich? Bedenken Erwartungen an die Fusion werden nicht erfüllt Nicht alles wird sich so entwickeln wie es uns die Politik glauben machen wird. Wir erinnern uns an ein Versprechen „…blühende Landschaften…“ Im Zuge der Projektentwicklung der Fusion sollte peinlichst darauf geachtet werden die Erwartungen und Versprechen auf einem realistischen Niveau zu halten. Hier ist Professionalität gefordert! Kosten Die Kosten der Fusion, für die Gemeinde und die Bürger sind im Vorfeld zu benennen. - Kosten der Verwaltung für den Aufwand zur Vorbereitung und Umsetzung - Kosten für die Bürger durch Umschreibungen von Urkunden und Dokumenten (Der Zeitaufwand für Privatpersonen kann nicht erfasst werden, wie aber verhält es sich bei den betroffenen Unternehmen) Sagen Sie uns Ihre Meinung! Haben Sie Vorschläge und weitere Informationen die eine Entscheidungshilfe für die Bürger sein könnten?
©2019-2022 Bürgerbewegung Nahe bleibt Dorf Webmaster
Diese Seite verwendet keine Cookies
12.02.20 Stand
ahe bleibt Dorf
Gedanken zur Fusion
Gedanken zur Gemeindefusion Nahe – Itzstedt Aufklärungsarbeit vor der Fusion Die Gemeindevertretungen und das Amt haben die Aufgabe zu einer BESTMÖGLICHEN Aufklärung der Bürger. Werden die Vor- und Nachteile nicht deutlich und vor allem ehrlich kommuniziert, sind die Folgen gravierend. Ist die Gemeindezusammenlegung erst vollzogen gibt es kein zurück mehr. Ziele bis zur Abstimmung - Welche Möglichkeiten zur Weiterentwicklung der fusionierten Gemeinden sind realistisch. - Deutliche Darstellung der Vor- und Nachteile einer Fusion durch die Initiatoren der Fusion, in Form einer öffentlichen Präsentation bzw. eines Flugblattes. - Diskussion der Präsentation unter Einbeziehung eines externen Mediators. Maßstäbe - Respektvoller und ehrlicher Umgang aller am Verfahren beteiligten Akteure. - Möglichst viele Bevölkerungsteile in den Prozess involvieren. - Alle Beteiligten befinden sich auf Augenhöhe, entsprechend ist die Erwartungshaltung an die Gesprächskultur. - In allen Gesprächsrunden wird ein sachlicher und respektvoller Umgang miteinander gepflegt. - Bereitstellen einer Kommunikationsplattform über die sich alle Akteure austauschen können. Fragen Durchführung der Fusion - Wer wird die damit verbundenen Arbeiten koordinieren, wer hat Projektleitung? - Kann die Verwaltung diesen Aufwand ohne Externe Berater leisten? Identifikationssymbole - Was geschieht mit den Gemeindenamen, wird nach einem neuen, neutralen Gemeindenamen gesucht? - Wird ein Doppelname angestrebt und wird dieser von beiden Gemeinden bejaht? - Wird eine der Gemeinden ganz auf Ihren Namen verzichten und es gibt nur noch Nahe mit dem OT Itzstedt bzw. Itzstedt mit dem OT Nahe? - Welche der Gemeinden gibt also seine Identität in Form von Namen und Wappen auf? - Wird es neben dem neuen Namen auch ein neues Wappen geben mit dem sich die Bürger beider Gemeinden identifizieren können? Kulturelle und soziale Begegnungsstätten - Wie verändern sich das Vereinsleben, Feuerwehren, Kitas und andere Begegnungsstätten? - Müssten evtl. Einrichtungen geschlossen werden, weil doppelt? Wachstum und Entwicklung - Decken sich die Wünsche der Bürger hinsichtlich des Wachstums der Gemeinden? - Soll die Fusion dazu führen, die vorhandenen Baulandreserven zu nutzen um auch räumlich zu einem Ort zu verschmelzen? Ist das schon eine Maßnahmen zur Umsetzung des Projektes Nahe2030? - Wie wirkt sich die Fusion und dem daraus resultierenden Wachstum auf die Infrastruktur aus? - Sind Vorteile, insbesondere bei der Verkehrssituation zu erwarten (ÖPNV)? Verwaltung - Wird die Fusion die Amtsverwaltung entlasten? - Soll Personal in der Verwaltung eingespart werden? - Ist nach einer Fusion überhaupt noch ein größeres Amtsgebäude erforderlich? Bedenken Erwartungen an die Fusion werden nicht erfüllt Nicht alles wird sich so entwickeln wie es uns die Politik glauben machen wird. Wir erinnern uns an ein Versprechen „…blühende Landschaften…“ Im Zuge der Projektentwicklung der Fusion sollte peinlichst darauf geachtet werden die Erwartungen und Versprechen auf einem realistischen Niveau zu halten. Hier ist Professionalität gefordert! Kosten Die Kosten der Fusion, für die Gemeinde und die Bürger sind im Vorfeld zu benennen. - Kosten der Verwaltung für den Aufwand zur Vorbereitung und Umsetzung - Kosten für die Bürger durch Umschreibungen von Urkunden und Dokumenten (Der Zeitaufwand für Privatpersonen kann nicht erfasst werden, wie aber verhält es sich bei den betroffenen Unternehmen) Sagen Sie uns Ihre Meinung! Haben Sie Vorschläge und weitere Informationen die eine Entscheidungshilfe für die Bürger sein könnten?
12.02.20 Stand
ahe bleibt Dorf
Gedanken zur Fusion